Deutsch-Färöischer Freundeskreis e. V. - Týskt-Føroyskt Vinafelag

 


 

Der Deutsch-Färöische Freundeskreis e. V. (DFF) wurde am 9. Oktober 1988 in Düsseldorf gegründet. Die Initiative zur Gründung ging von einem Kreis von Sammlern färöischer Briefmarken aus, die sich durch die gemeinsame Mitgliedschaft in der „Forschungsgemeinschaft Norden, Abteilung Färöer“ kennen gelernt hatten. Sie hielten es für notwendig, das Interesse für die Färöer über den Bereich des rein Philatelistischen hinaus zu erweitern. Die „Gründerväter“ hatten zunächst vor allem Deutsche im Blick, die sich für die Färöer interessierten. Die Entwicklung unseres Vereins hat diese nationale Begrenzung längst überholt. Inzwischen sind wir fast ein internationaler Verein geworden, der mittlerweile ca. 170 Mitglieder in Deutschland, Österreich, der Schweiz, Dänemark, Polen, Großbritannien und natürlich auf den Färöern hat. Außerdem haben wir einige Institutionen als Mitglieder, die besonders am Bezug unserer Mitgliederzeitschrift TJALDUR (färöisch: Austernfischer) interessiert sind: z. B. Bibliotheken wie die Landesbibliothek der Färöer und Universitäten.

Die Aufgaben

Der DFF nennt sich bewusst „Freundeskreis“, d.h. er sucht auch persönliche Kontakte zu Färingern. Zweck des Vereins ist der Ausbau und die Vertiefung der kulturellen, gesellschaftlichen und wissenschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und den Färöern. Die Entwicklung bei unseren Mitgliedern hat jedoch dazu geführt, dass wir uns heute bewusst als Verein von Färöer-Freunden im ganzen deutschsprachigen Raum verstehen, wenn auch das Schwergewicht unserer Aktivitäten, bedingt durch die Zusammensetzung unserer Mitglieder, in Deutschland liegt. Trotz dieser räumlichen Einschränkung unseres Arbeitsbereiches ist unser Verein grundsätzlich für jeden - unabhängig vom Wohnort - offen, der sich für die Färöer interessiert und dem die Mitgliedschaft in unserem Verein wünschenswert erscheint. In einem zusammenwachsenden Europa sehen wir die Förderung von persönlichen Kontakten zwischen Färingern und Deutschen, Österreichern und Schweizern als eine wichtige Aufgabe des DFF an.

Die Aktivitäten

Bei allem, was wir tun, geht es hauptsächlich darum, die Färöer in Deutschland bzw. im deutschsprachigen Raum bekannter zu machen. Leider schränken unsere begrenzten finanziellen und personellen Kapazitäten unsere Wirkungsmöglichkeiten ein. Wir können kaum mit spektakulären Veranstaltungen in die Öffentlichkeit gehen. Deshalb hat für uns die Herausgabe unserer Vereinszeitschrift TJALDUR eine besonders große Bedeutung, denn sie ist im deutschsprachigen Raum die einzige Zeitschrift, die ausschließlich und ausführlich über alles, was die Färöer betrifft, informiert. Sie enthält Berichte aus der färöischen Tagespresse, Übersetzungen von färöischer Lyrik und Kurzgeschichten. Außerdem gibt es regelmäßig Rezensionen und Nachrichten über Literaturveröffentlichungen. Unsere Zeitschrift erscheint zweimal jährlich mit einem Umfang von mindestens 100 Seiten pro Heft.

In unregelmäßiger Folge geben wir eine Schriftenreihe heraus, in der seit 1988 neun Bände erschienen sind, welche die Mitglieder zusätzlich zu den Heften des TJALDUR erhalten. Wir bemühen uns besonders, in unserer Schriftenreihe wichtige Texte über färöische Themen nachdrucken zu lassen, die antiquarisch kaum noch erhältlich und auch nur in wenigen Bibliotheken zugänglich sind. So wurde z.B. ein annotierter Nachdruck der ältesten deutschsprachigen Färöer-Beschreibung von 1752 von L. J. Debes herausgegeben. Früher als Nachdruck erschienen sind „Die Föroyar-Studien“ von Ernst Krenn sowie ein Reprint von C. J. Graba: „Tagebuch, geführt auf einer Reise nach Färö im Jahre 1828“.

In unserer Zeitschrift TJALDUR veröffentlichen wir regelmäßig Nachträge zu einer vor einigen Jahren in der Schriftenreihe des Vereins erschienenen „Annotierten Bibliographie des deutschsprachigen Schrifttums“ über die Färöer. Eine erweiterte Neuausgabe dieser Bibliographie ist für die nächsten Jahre vorgesehen.

Wir legen großen Wert darauf, neben den Printmedien auch die elektronischen Medien für unsere Vereinsarbeit zu nutzen. Zu diesem Zweck hat unser Webmaster vor einigen Jahren eine Webseite für unseren Verein eingerichtet, die bis heute von ihm in ehrenamtlicher Arbeit betreut wird. Mit unserer Webseite verfolgen wir zwei Ziele: Einerseits soll sie möglichst ausführlich über die Färöer, andererseits über unseren Verein informieren. Da wir kein eigenes Färöer-Diskussionsforum haben, verweisen wir auf unserer Webseite gerne auf die uns im gemeinsamen Interesse an den Färöern verbundene Webseite www.faroe-islands.de und das dort zugängliche Diskussionsforum.

Seit vielen Jahren bestehen besonders gute Kontakte zu färöischen Lehrern, die Deutsch als Fremdsprache unterrichten. Im Rahmen dieser Kontakte haben wir seit 1995 mehrfach kleine Gruppen von färöischen Studenten des Lehrerseminars in Tórshavn bei Vereinsmitgliedern in Deutschland zu Gast gehabt. Lehrerstudenten, die Deutsch als Unterrichtsfach gewählt haben, bekommen so die Möglichkeit, die eigenen Deutschkenntnisse zu verbessern.

Wir sind bei der Suche nach vergriffenen oder schwer zugänglichen Artikeln, Büchern, Filmen etc. über die Färöer behilflich. In diesem Sinne haben wir bei der Ausarbeitung von Dissertationen, Magister- und Facharbeiten über färöische Themen bereits mehrfach Unterstützung leisten können.

Um die Information der Mitglieder zu verbessern, erhalten sie regelmäßig einen Info-Brief des Vorstands. Außerdem haben wir für unsere Mitglieder mit Internetzugang eine geschlossene Mailing-Liste eingerichtet, die es den beteiligten Mitgliedern ermöglicht, kurzfristig wichtige Informationen auszutauschen.

Wir haben seit Jahren lockere Kontakte zu den skandinavischen Vereinen, insbesondere Schweden, die sich praktisch auf Schriftentausch beschränkten. 2006 kam es zum ersten Mal zu einem persönlichen Kontakt zu Vorstandsmitgliedern unserer schwedischen Schwestervereinigung Samfundet Sverige-Färöarna.
Wir bemühen uns besonders um Kontakte zu den Skandinavistischen bzw. Nordischen Seminaren an den Universitäten im deutschsprachigen Raum, weil wir dazu beitragen möchten, dass dort die färöische Sprache, Literatur und Kultur mehr Beachtung finden. Seit Jahren beraten wir individuell Personen, die sich wegen Informationen für eine Färöer-Reise oder aus anderen Gründen, welche die Färöer betreffen, an uns wenden.

Die Mitgliedschaft

Um Mitglied zu werden, muss man einen Mitgliedsantrag an den Vorsitzenden des DFF senden. Das Formular dafür kann man unter http://www.faeroeer.de/aufnahme.gif herunterladen. Der Mitgliedsbeitrag beträgt zurzeit 30 Euro jährlich. Mitglieder, die auf den Färöern wohnen, zahlen 200 Kronen (DKK). Um ihnen die Überweisung des Mitgliedsbeitrages zu erleichtern, unterhalten wir auch auf den Färöern ein Vereinskonto.
Einmal jährlich findet an einem Wochenende das Jahrestreffen des DFF statt. An wechselnden Tagungsorten in verschiedenen Regionen (bisher nur) in Deutschland veranstalten wir neben der Mitgliederversammlung ein informatives Rahmenprogramm.

Stand: 19. März 2008 – Manfred Schmid-Myska